Flexfugenmörtel Für Naturwerksteinplatten und Für innen und außen PCI Carrafug

29,90 €*

Inhalt: 5 kg (5,98 €* / 1 kg)

Sofort verfügbar, Lieferzeit 6-14 days

Farbe
Produktnummer: BEN10181
Produktinformationen "Flexfugenmörtel Für Naturwerksteinplatten und Für innen und außen PCI Carrafug"

Anwendungsbereiche

  • Für innen und außen.
  • Für Wand und Boden.
  • Für Heizestriche, Balkone und Terrassen.
  • Zum Verfugen von Naturwerksteinplatten wie Marmor, Travertin, Granit, Solnhofener Platten etc.
  • Für Fugenbreiten von 1 bis 8 mm.

Produkteigenschaften

  • Rissefrei aushärtend, die Fuge reißt nicht und bricht nicht aus.
  • Schnell abbindend, schnell waschbar und bereits nach ca. 6 Stunden begehbar, ermöglicht rationelles Arbeiten.
  • Wasserfest und frostbeständig, universell innen und außen einsetzbar.
  • Weitgehend temperaturunabhängiges Erhärtungsprofil, bei tiefen wie auch bei hohen Temperaturen bleibt der Waschzeitpunkt annähernd gleich.
  • Verursacht keine Randzonenverfärbung bei empfindlichen Naturwerksteinen.
  • Hoher Fugenfüllgrad.

Temperaturbeständig von - 20 °C bis + 80 °C.
EMICODE: EC1 PLUS

Farben: Nr. 22 sandgrau, Nr. 25 carraraweiß, Nr. 26 perlgrau, Nr. 27 jurabeige, Nr. 47 anthrazit Farben im Detail

Lieferformen: 5-kg-Beutel

Verbrauch und Ergiebigkeit*

5 kg PCI Carrafug sind ausreichend für
Plattenformat Verbrauch
- 10 × 10 cm ca. 880 g/m² 5,6 m²
- 15 × 15 cm ca. 600 g/m² 8,3 m²
- 15 × 30 cm ca. 450 g/m² 11,1 m²
- 30 × 30 cm ca. 300 g/m² 16,6 m²

 

 

TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Anwendungsgebiet: Außenbereich, Innenbereich
Begehbar* / Verfugbar*: nach ca. 6 Stunden
Farbe: anthrazit, carraraweiß, jurabeige, perlgrau, sandgrau
Fugenbreite: 1 bis 8 mm
Geeignet für: Naturstein
Lagerung: trocken lagern, ca. 12 Monate lagerfähig
Regenfest*: ca. 3 Minuten
Temperaturbeständigkeit: -20°C bis +80°C
Verarbeitungstemperatur: +5°C bis +25°C (Untergrund)
Verarbeitungszeit: ca. 40 Minuten

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Accessory Items

Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel Servolight S1 SuperTec
Fliesenkleber für Innenbereich, an Wand und Boden 15Kg  BESCHREIBUNG Standfester, hoch flexibler, zementärer Dünnbettmörtel zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug, Porzellanmosaik im Innen-, Außen- und Unterwasserbereich nach EN 12 004 C2TE-S1. Aufgrund der sehr hohen Kunststoffvergütung eignet sich Servolight S1 SuperTec für Untergründe wie z. B. Ortbeton (mindestens 3 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche auf Basis Zement oder Calciumsulfat (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Gussasphaltestriche und Porenbeton sowie im Trockenbereich ebene, tragfähige Holzspanplatten (min. V 100) und OSB-Platten. Geeignet für den Einsatz auf Balkonen, Terrassen und an Fassaden sowie der Verlegung im Unterwasserbereich.Auch geeignet, um Unebenheiten im Untergrund (beispielsweise Mauerwerk, Putz, Estrich) bis zu einer Schichtdicke von 15 mm vor Verlegearbeiten auszugleichen. Erfüllt die "Richtlinie für Flexmörtel", Ausgabe Juni 2001. In Produktkombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen „Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse“ der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor. Prüfbescheidnummer: Servoflex DMS 1K Plus SuperTec: P-AB 045-03 ca. 30 % höhere Flächenleistung als herkömmliche Dünnbettmörtel hohe Verformbarkeit extrem leichte Verarbeitung sehr hohe Standfestigkeit auch bei niedrigeren Temperaturen sicher zu verarbeiten UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Bei Verlegung auf noch schwindenden Untergründen die Feldgrößen durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG, Okamul SP, Okamul GG oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Bei erforderlichen Schichtdicken über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG oder Okapox GF grundieren. Auf Gussasphaltestrichen beträgt die max. Schichtdicke grundsätzlich 5 mm. Nicht saugfähige Untergründe wie z.B. Terrazzo, alte Keramikbeläge mit einem alkalischen Reiniger gründlich reinigen, trocknen lassen und mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 grundieren. Alte, fest haftende homogene PVC-Beläge im trockenen Innenbereich mit Grundreiniger gründlich reinigen, trocknen lassen, anschleifen und mit einem Industriestaubsauger absaugen. Anschließend mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundieren. Metalluntergründe wie Stahl, verzinktes Blech und Aluminium im trockenen Innenbereich müssen formstabil (biege- und schwingungsfrei) und rostfrei vorliegen. Vor der Verlegung mit Aceton entfetten. Anschließend mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundieren. Holzspanplatten müssen trocken (Holzfeuchte ≤ 10 %) vorliegen. Die Mindeststärke am Boden beträgt 25 mm, an der Wand 19 mm. Sie müssen fest mit der Unterkonstruktion verschraubt sein (Schraubenabstand maximal 40 cm), Nut und Feder sind zu verleimen. Holzspanplatten mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 grundieren. Im Außenbereich mineralische Untergründe mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundieren, auf Altbelägen an waagerechten Flächen mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundieren und Verbundabdichtung Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec oder Servoflex DMS 1K Plus SuperTec aufbringen. VERARBEITUNG Servolight S1 SuperTec mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Nach ca. 5 Minuten Reifezeit nochmals umrühren. Falls erforderlich, Mörtelviskosität durch geringes Verändern der Wasserzugabe einstellen. Zunächst mit der glatten Seite der Kammspachtel eine Kontaktschicht aufziehen. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) Servolight S1 SuperTec auf den Untergrund aufziehen und das zu verlegende Material innerhalb der Einlegezeit in das Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belags kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden. VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 0,7 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 0,9 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 1,3 kg/m² 8 mm (TK B C4) ca. 1,8 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 2,3 kg/m² Mittelbett-/Buchtalkelle (TKB M1) ca. 3,0 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 0,8 kg/m²   Verbrauch ist abhängig u. a. von der Untergrundbeschaffenheit   Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 15 kg (2,66 €* / 1 kg)

39,90 €*
Fliesenreiniger Fugenreiniger Bodenreiniger CLEANER PRO
  CLEANER PRO PROFESSIONELLE PFLEGE VON OBERFLÄCHEN ANWENDUNGVerdünnung: von 1:30 bis 1:200 je nach Bedarf. Anwendung:Für die Unterhaltspflege aller Fußbodenarten:Verdünnung CLEANER PRO 1:200 (25 ml mit 5 Litern Wasser). Ein Nachspülen ist nicht notwendig. Bei hartnäckigem Schmutz eine konzentriertere Lösung verwenden.Zur Erstreinigung nach der Verlegung von empfindlichen Oberflächen (Marmor, Travertin, Granit, polierte Agglomerate usw.):CLEANER PRO im Verhältnis 1:30 verdünnen und mit einem Schrubber oder einem weißen Reinigungspad verteilen. Den Rückstand mit einem Tuch oder einem Nasssauger aufnehmen. Anschließend mit Wasser nachspülen.Für Nass-/Trockensaugmaschinen:Verdünnung CLEANER PRO 1:200. Die Lösung in den Tank füllen.Zur außerordentlichen Reinigung von sehr schmutzigen Oberflächen: IDEAL FÜR FEINSTEINZEUG UND KERAMIK ZEMENT HOLZ MARMOR, GRANIT UND NATURSTEIN KUNSTSTOFFLAMINAT und LVT LINOLEUM, GUMMI UND PVC COTTO UND KLINKER ANGENEHMER DUFT. EINSATZGEBIETE Reinigt sanft alle Böden und Verkleidungen. Schont behandelte und empfindliche Oberflächen. Unentbehrlich zur Unterhaltspflege nach dem Verlegen von gegen starke Reinigungsmittel empfindliche Natursteinböden mit poliertem Finish. VORTEILE BIOLOGISCH ABBAUFÄHIG REINIGT OHNE DIE OBERFLÄCHEN ANZUGREIFEN. BEI HOHEN VERDÜNNUNGEN (1:200) IST KEIN NACHPUTZEN MIT KLAREM WASSER ERFORDERLICH. KEINE RÜCKSTÄNDE. HOCHKONZENTRIERT, IN VERSCHIEDENEN VERDÜNNUNGEN VERWENDBAR. IDEAL ZUR PFLEGE ALLER GEWACHSTEN OBERFLÄCHEN. IN STARKEN VERDÜNNUNGEN FÜR DEN EINSATZ MIT REINIGUNGSMASCHINEN GEEIGNET (AB 1:200). IDEAL FÜR LAMINATBÖDEN.   ERGIEBIGKEIT UNGEFÄHRE ERGIEBIGKEIT UND VERDÜNNUNG (1 Liter): Pflege 1:200 1500 m² Erstreinigung Natursteine 1:30 50 m²

15,00 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel Servostar 1000
Fliesenkleber für Innenbereich, an Wand und Boden BESCHREIBUNG Standfester, kunststoffvergüteter, flexibler Dünnbettmörtel geprüft nach EN 12 004 C2 TE, zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug (innen) Formatgröße bis max. 30 cm x 60 cm, Spaltplatten, Bodenklinkerplatten und Klinkerfliesen auf tragfähigen Untergründen wie z.B. Ortbeton (mindestens 6 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche (entsprechende Normen und Merkblätter beachten) sowie Zement- und Kalkzementputze.In Produktionskombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen "Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse" der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor.Prüfbescheidnummer: Kiesel Dichtbahn: P-1201/361/16-MPA BS geprüft nach EN 12 004 C2 TE hohe Ergiebigkeit auf Fußbodenheizung geeignet für Feinsteinzeug im Innenbereich für den Innen- und Außenbereich UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber, tragfähig und formstabil sein. Altbeläge mit einem alkalischen Reiniger reinigen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okamul GG, Okamul SP, Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG vorstreichen. Auf Calciumsulfatestrichen mindestens 24 Stunden Trocknungszeit einhalten. Nicht saugfähige Untergründe mit Okatmos® UG 30 vorstreichen. Im Außenbereich mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundieren. Bei waagerechten Altbelägen im Außenbereich immer in Verbindung mit einer Abdichtung im Verbund, z.B. Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec oder Servoflex DMS 1K Plus SuperTec, arbeiten. VERARBEITUNG ServoStar® 1000 mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) auf den Untergrund aufziehen und das zu verlegende Material innerhalb von ca. 30 Minuten in das Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belags kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden. VERBRAUCH  Zahntiefe der Kammspachtel  Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 1,2 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,5 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 2,3 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 2,8 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 3,5 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,5 kg/m² Verbrauch ist abhängig u.a. von der Untergrundbeschaffenheit  Technisches Merkblatt als pdf TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (1,36 €* / 1 kg)

33,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel ServoStar 1500 25kg
Fliesenkleber für Innen- und außenbereich, an Wand und Boden 25Kg  BESCHREIBUNG Flexibler und kunststoffvergüteter zementärer Dünnbettmörtel nach EN 12 004 C2 TE-S1 zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug (Innen), Porzellanmosaik, Klinker- und Ziegelfliesen sowie verfärbungs- und verformungsunempfindliche Naturwerksteinbeläge im Innen- und Außenbereich. Für den Einsatz auf tragfähigen Untergründen wie z.B. Ortbeton (mind. 6 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Gussasphalt, Porenbeton sowie Balkone und Terrassen. Für Schichtdicken bis 10 mm geeignet.Erfüllt die "Richtlinie für Flexmörtel", Ausgabe Juni 2001 innen und außen Feinsteinzeug im Innenbereich hohe Ergiebigkeit lange Einlegezeit gute Standfestigkeit sehr emissionsarm UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Bei Verlegung auf noch schwindenden Untergründen die Feldgröße durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okamul GG, Okastmos® DSG, Okamu SP oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Auf Calciumsulfatestrichen mindestens 24 Stunden Trocknungszeit einhalten oder Okatmos® DSG einsetzen. Bei der Verlegung von Belagsmaterial mit einer Fläche von > 0,16 m² und Kleberbettdicke über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG oder Okapox GF grundieren. Im Außenbereich mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundieren. Auf mit alkalischen Grundreinigern gereinigten und mit Okatmos® UG 30 oder Okatmos® DSG grundierten, waagerechten Altbelägen im Außenbereich immer in Verbindung mit einer Abdichtung im Verbund, z.B. Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec oder Servoflex DMS 1K Plus SuperTec, arbeiten. VERARBEITUNG ServoStar® 1500 mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Nach ca. 5 Minuten Reifezeit nochmals umrühren. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) auf den Untergrund aufziehen und das zu verlegende Material innerhalb von ca. 30 Minuten in das Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belages kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden.Im Außenbereich oder bei größeren Formaten das kombinierte Verfahren (Buttering-Floating) anwenden. VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 1,0 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,2 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 1,8 kg/m² 8 mm (TKB C4) 2,4 kg/kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 3,0 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,2 kg/m² Verbrauch ist abhängig u.a. von der Untergrundbeschaffenheit Technisches Merkblatt als pdf TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (1,60 €* / 1 kg)

39,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel ServoStar 3000 Flex weiß
Fliesenkleber für Innen- und Außenbereich, an Wand und Boden  BESCHREIBUNG   Standfester, flexibler und kunststoffvergüteter weißer zementärer Dünnbettmörtel nach EN 12 004 C2 TE-S1 zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug, Porzellan- und Glasmosaik, Klinker-, Ziegelfliesen und nicht verfärbungs- und verformungsanfälligen Naturwerksteinbelägen im Innen- und Außenbereich auf tragfähigen Untergründen wie z.B. Ortbeton (mind. 6 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Gussasphalt, Porenbeton sowie Balkone und Terrassen.Durch Zugabe von 10% Okamul DZ 18 (2,5 Kg Okamul DZ 18 je 25 Kg Pulver, bzw. 2 Raumteile Wasser und 1 Raumteil Okamul DZ 18) auch zum Verlegen von Glasmosaik im Unterwasserbereich und Außenbereich geeignet.Erfüllt die "Richtlinie für Flexmörtel", Ausgabe Juni 2001 In Produktionskombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen „Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse“ der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor.Prüfbescheidnummer: Servoflex DMS 1K Plus SuperTec: P-AB 045-03 hohe Standfestigkeit lange Einlegezeit hohe Ergiebigkeit für den Innen- und Außenbereich zur Verlegung von Feinsteinzeug zur Verlegung von Glasmosaik Schichtdicke bis 10 mm  UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Bei Verlegung auf noch schwindenden Untergründen die Feldgröße durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen. Altbeläge mit einem alkalischen Reiniger reinigen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG, Okamul GG, Okamul SP oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Bei erforderlichen Schichtdicken über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG oder Okapox GF grundieren. Nicht saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Im Außenbereich mit Okatmos® UG 30 grundieren. Auf mit Okamul GR gereinigten und mit Okatmos® UG 30 grundierten Altbelägen im Außenbereich immer in Verbindung mit einer Abdichtung im Verbund, z.B. Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec oder Servoflex DMS 1K Plus SuperTec, arbeiten. VERARBEITUNG ServoStar® 3000 Flex mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Nach ca. 5 Minuten Reifezeit nochmals umrühren. Falls erforderlich, Mörtelviskosität durch geringes Verändern der Wasserzugabe einstellen. Zunächst mit der glatten Seite der Kammspachtel eine Kontaktschicht aufziehen. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) ServoStar® 3000 Flex auf den Untergrund aufziehen und Keramikfliesen bzw. die auf der Rückseite vollflächig abgespachtelten Naturwerksteinplatten innerhalb der Einlegezeit in das feuchte Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belags kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden. Naturwerksteinbeläge im kombinierten Verfahren (Buttering-Floating) verlegen. VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 1,1 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,4 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 2,1 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 2,7 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 3,4 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,4 kg/m² Verbrauch ist abhängig u.a. von der Untergrundbeschaffenheit     Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (2,00 €* / 1 kg)

49,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel Servolight S2 SuperTec
Fliesenkleber für Innenbereich, an Wand und Boden flexibler Klebemörtel 15Kg  BESCHREIBUNG Standfester, hoch flexibler, zementärer Dünnbettmörtel zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug, Porzellanmosaik im Innen-, Außen- und Unterwasserbereich nach EN 12 004 C2TE-S2. Aufgrund der sehr hohen Kunststoffvergütung eignet sich Servolight S2 SuperTec für Untergründe mit Restschwindverhalten wie z. B. Ortbeton (mindestens 28 Tage alt), darüber hinaus für Untergründe wie Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche auf Basis Zement oder Calciumsulfat (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Gussasphaltestriche und Porenbeton sowie im Trockenbereich ebene, tragfähige, verschraubte Holzspanplatten (min. V 100) und OSB-Platten.  Geeignet für den Einsatz auf Balkonen, Terrassen und an Fassaden sowie der Verlegung im Unterwasserbereich. Auch geeignet, um Unebenheiten im Untergrund (beispielsweise Mauerwerk, Putz, Estrich) bis zu einer Schichtdicke von 15 mm vor Verlegearbeiten auszugleichen. Erfüllt die "Richtlinie für Flexmörtel" und die Anforderungen für S2 gemäß EN 12 002. In Produktkombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen „Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse“ der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor. Prüfbescheidnummer: Servoflex DMS 1K Plus SuperTec: P-AB 045-03   UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Bei Verlegung auf noch schwindenden Untergründen die Feldgrößen durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG, Okamul GG, Okamul SP oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Bei erforderlichen Schichtdicken über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG oder Okapox GF grundieren. Auf Gussasphaltestrichen beträgt die max. Schichtdicke grundsätzlich 5 mm. Nicht saugfähige Untergründe wie z.B. Terrazzo, alte Keramikbeläge mit einem alkalischen Grundreiniger gründlich reinigen, trocknen lassen und mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 grundieren. Alte, fest haftende homogene PVC-Beläge im trockenen Innenbereich mit Grundreiniger gründlich reinigen, trocknen lassen, anschleifen und mit einem Industriestaubsauger absaugen. Anschließend mit Okatmos® UG 30 grundieren. Metalluntergründe wie Stahl, verzinktes Blech und Aluminium im trockenen Innenbereich müssen formstabil (biege- und schwingungsfrei)und rostfrei vorliegen und vor der Verlegung mit Aceton entfetten. Anschließend mit Okatmos® UG 30 grundieren. Holzspanplatten müssen trocken (Holzfeuchte ≤ 10 %) vorliegen. Die Mindeststärke am Boden beträgt 25 mm, an der Wand 19 mm. Sie müssen fest mit der Unterkonstruktion verschraubt sein (Schraubenabstand maximal 40 cm), Nut und Feder sind zu verleimen. Holzspanplatten mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 grundieren. Im Außenbereich mineralische Untergründe mit Okatmos® UG 30 grundieren, auf Altbelägen an waagrechten Flächen mit Okatmos® UG 30 pur grundieren und Verbundabdichtung Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec oder Servoflex DMS 1K Plus SuperTec aufbringen.    VERARBEITUNG Servolight S2 SuperTec mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Nach ca. 5 Minuten Reifezeit nochmals umrühren. Falls erforderlich, Mörtelviskosität durch geringes Verändern der Wasserzugabe einstellen. Zunächst mit der glatten Seite der Kammspachtel eine Kontaktschicht aufziehen. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) Servolight S2 SuperTec auf den Untergrund aufziehen und das zu verlegende Material innerhalb der Einlegezeit in das Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belags kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden. Um die spannungsabbauende Wirkung voll zu entfalten, ist entweder am Vortag eine geschlossene, mindestens 3 mm dicke Kleberschicht aufzuspachteln oder das Belagsmaterial mit einer Kleberbettdicke von > 3 mm im kombinierten Verfahren (Buttering/Floating) zu verlegen. So können großformatige Fliesen, z.B. 60 cm x 120 cm, im Verbund auf Estrichen mit Fußbodenheizung spannungsabbauend verlegt werden.   VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 0,7 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 0,9 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 1,3 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 1,8 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 2,3 kg/m² Mittelbett-/Buchtalkelle (TKB M1) ca. 3,0 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 0,8 kg/m²  Verbrauch ist abhängig u. a. von der Untergrundbeschaffenheit     Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 15 kg (4,99 €* / 1 kg)

74,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel Servoflex MDM 20kg
Fliesenkleber für Innen- und Außenbereich, an Wand und Boden, schnell, flexibler Klebemörtel  BESCHREIBUNG Kunststoffvergüteter zementärer Mittel- und Dickbettmörtel für Auftragsstärken bis 30 mm im Innen- und Außenbereich.Servoflex MDM eignet sich besonders zum Verlegen von großformatigen keramischen Belägen, Feinsteinzeug und entsprechenden Naturwerksteinbelägen im Dünn-, Mittel- und Dickbettverfahren auf formstabilen (z.B. Zement oder Beton) und bedingt verformbaren Untergründen, wie z.B. Heizestrichen (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Ortbeton (min. 3 Monate alt).Die hohe kristalline Wasserbindung von Servoflex MDM verhindert bei Naturwerksteinarbeiten Verfärbungen durch den Verlegewerkstoff.Beim Einsatz des kombinierten Verfahrens (Buttering-Floating) auch für kristalline Naturwerksteine geeignet. für den Innen- und Außenbereich speziell zum Verlegen von Naturwerkstein-, Cotto- und Betonwerksteinbelägen hohe Ergiebigkeit schnell erhärtend und schnell trocknend nach ca. 3 Stunden begehbar bis 30 mm Schichtstärke für Steinzeug und Feinsteinzeug geeignet UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Bei Verlegung auf noch schwindenden Untergründen die Feldgrößen durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen.Saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG, Okamul GG oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Bei erforderlichen Schichtdicken über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG, Okapox GF oder Okamul PU-V schnell grundieren. Auf Gussasphaltestrichen beträgt die max. Schichtdicke grundsätzlich 5 mm.Nicht saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 vorstreichen.Im Außenbereich mineralische Untergründe mit Okatmos® UG 30 grundieren. VERARBEITUNG Servoflex MDM mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Nach ca. 5 Minuten Reifezeit nochmals umrühren. Unebenheiten des Untergrundes können bei der Verlegung ausgeglichen werden. Größere Unebenheiten bis 30 mm können durch Vorziehen einer Ausgleichsschicht egalisieren werden, die mindestens 3 Stunden erhärten muss, bevor mit der Verlegung begonnen wird.Servoflex MDM mit einer geeigneten Kammspachtel auf den Untergrund aufziehen und das Belagsmaterial innerhalb ca. 25 Minuten in das Kleberbett einschieben und andrücken bzw. einklopfen. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belages und Schichtdicke des Mörtelbetts kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden.Beim Verlegen von Naturwerksteinbelägen die Rückseite des Belagsmaterials unmittelbar vor dem Einlegen in das Mörtelbett mit der glatten Seite der Kammspachtel abspachteln.Beim Verarbeiten im Dickbettverfahren das Belagsmaterial unmittelbar nach Aufbringen des Mörtels einlegen und verdichten.Beim Verlegen im Wandbereich Dickbettmörtel wie konventionellen Mörtel auf die Rückseite des Belagsmaterials aufziehen und dieses entsprechend ansetzen. VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Pulver)   MDM-Zahnung ca. 5,0 kg/m² Mittelbett-/Buchtalkelle (TKB M1) ca. 3,6 kg/m² Kammspachtel 10 mm (TKB C5) ca. 2,7 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,1 kg/m² Verbrauch ist abhängig u. a. von der Untergrundbeschaffenheit   Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 20 kg (1,75 €* / 1 kg)

34,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel Servofix KM-F Plus 25kg
Fliesenkleber für Innenbereich, an Wand und Boden  BESCHREIBUNG Flexibler, standfester, kunststoffvergüteter, zementärer Dünnbettmörtel nach EN 12 004 C2 TE zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug, Spaltplatten, Bodenklinkerplatten und Klinkerfliesen auf tragfähigen Untergründen wie z.B. Ortbeton (mind. 6 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche (entsprechende Normen und Merkblätter beachten) sowie Zement- und Kalkzementputze.In Produktkombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen "Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse" der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor.Prüfbescheidnummer:Okamul DF: P-AB 044-03Servoflex DMS 1K Plus SuperTec: P-AB 045-03 geprüft nach EN 12 004 C2 TE hohe Ergiebigkeit auf Fußbodenheizung auch für Feinsteinzeug im Innenbereich für den Innen- und Außenbereich flexibel UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber, tragfähig und formstabil sein. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okamul GG, Okamu SP oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Auf Calciumsulfatestrichen mind. 24 Stunden Trocknungszeit einhalten. Nicht saugfähige Untergründe mit Okatmos® UG 30 vorstreichen. Im Außenbereich auf mineralischen Untergründen mit Okatmos® UG 30 grundieren oder Kontaktschicht mit Klebemörtel aufziehen und abbinden lassen. VERARBEITUNG Servofix KM-F Plus mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) auf den Untergrund aufziehen und das zu verlegende Material innerhalb von ca. 30 Minuten in das Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belags kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden. VERBRAUCH Zahntiefe der Kammspachtel  Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 1,2 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,5 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 2,3 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 2,8 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 3,5 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,5 kg/m² Verbrauch ist abhängig u.a. von der Untergrundbeschaffenheit  Technisches Merkblatt als pdf TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (1,36 €* / 1 kg)

33,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel ServoStar 2000 Plus Flex
Fliesenkleber für Innenbereich, an Wand und Boden 25Kg  BESCHREIBUNG   Standfester, flexibler und kunststoffvergüteter zementärer Dünnbettmörtel nach EN 12 004 C2 TE-S1 zum Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, Feinsteinzeug, Porzellanmosaik, Klinker- und Ziegelfliesen sowie verfärbungs- und verformungsunempfindliche Naturwerksteinbeläge im Innen- und Außenbereich auf tragfähigen Untergründen wie z.B. Ortbeton (mind. 6 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Gussasphalt, Porenbeton sowie Balkone und Terrassen.Erfüllt die "Richtlinie für Flexmörtel", Ausgabe Juni 2001 In Produktkombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen "Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse" der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor.Prüfbescheidnummer:Okamul DF: P-AB 044-03Servoflex DMS 1K Plus SuperTec: P-AB 045-03 Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec: P-5096/2096-MPA BS Kiesel Dichtbahn: P_1200/432/15_MPA BS für großformatige Fliesen auch für Feinsteinzeug für innen und außen hohe Ergiebigkeit lange Einlegezeit hohe Standfestigkeit Schichtdicke bis 10 mm sehr emissionsarm UNTERGRUNDVORBEREITUNG Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Bei Verlegung auf noch schwindenden Untergründen die Feldgröße durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen. Altbeläge mit einem alkalischen Reiniger reinigen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG, Okamul GG, Okamul SP oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Bei erforderlichen Schichtdicken über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG oder Okapox GF grundieren. Nicht saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 vorstrichen. Im Außenbereich mit Okatmos® UG 30 grundieren. Auf mit einem alkalischen Reiniger gereinigten und mit Okatmos® UG 30 grundierten Altbelägen im Außenbereich immer in Verbindung mit einer Abdichtung im Verbund, z.B. Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec oder Servoflex DMS 1K Plus SuperTec, arbeiten.   VERARBEITUNG ServoStar® 2000 Plus Flex mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Nach ca. 5 Minuten Reifezeit nochmals umrühren. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) auf den Untergrund aufziehen und das zu verlegende Material innerhalb von ca. 30 Minuten in das Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belages kann noch innerhalb von ca. 25 Minuten korrigiert werden.Im Außenbereich oder bei großformatigem Belagsmaterial das kombinierte Verfahren (Buttering-Floating) anwenden. VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Pulver)   3 mm (TKB C3) ca. 0,9 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,2 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 1,8 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 2,3 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 2,9 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,2 kg/mm² Verbrauch ist abhängig u.a. von der Untergrundbeschaffenheit   Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (1,60 €* / 1 kg)

39,90 €*
Fliesenkleber für Wandfliesen und Bodenfliesen von Kiesel ServoStar 4000 Flex schnell weiß
Inhalt (kg): 25 Kg
Fliesenkleber für Innenbereich, an Wand und Boden Weißer, schneller, flexibler Klebemörtel  BESCHREIBUNG Schnell erhärtender, flexibler und kunststoffvergüteter, weißer, zementärer Dünnbettmörtel nach EN 12 004 C2FT-S1 zum Verlegen von Naturwerksteinbelägen wie z.B. Juramarmor, Solnhofener Platten, kristallinem Marmor u.a. an Wand- und Bodenflächen auf tragfähigen Untergründen wie z.B. Ortbeton (mind. 6 Monate alt), Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten, Heizestriche (entsprechende Normen und Merkblätter beachten), Gussasphalt, Porenbeton sowie Balkone und Terrassen.ServoStar® 4000 Flex eignet sich auch zum Verlegen von keramischen Belägen, wenn eine frühe Festigkeit und schnelle Verfugbarkeit gewünscht wird.Durch Zugabe von 10% Okamul DZ 18 (2,5 Kg Okamul DZ 18 je 25 Kg Pulver, bzw. 2 Raumteile Wasser und 1 Raumteil Okamul DZ 18)auch zum Verlegen von Glasmosaik im Unterwasserbereich und Außenbereich geeignet.Erfüllt die "Richtlinie für Flexmörtel", Ausgabe Juni 2001. In Produktkombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen "Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse" der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor.Prüfbescheidnummer:Servoflex DMS 1K-schnell SuperTec: P-5096/2096-MPA BS Kiesel Dichtbahn: P-1200/432/15-MPA BS besonders für verfärbungsempfindliche und durchscheinende Naturwerksteinbeläge nach ca. 3 Stunden begeh- und verfugbar hohe Ergiebigkeit zur Verlegung von Feinsteinzeug zur Verlegung von Glasmosaik für den Innen- und Außenbereich Schichtdicke bis 10 mm UNTERGRUNDVORBEREITUNG  Der Untergrund muss belegreif, sauber und tragfähig sein. Altbeläge mit einem alkalischen Reiniger reinigen. Im Innenbereich saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG, Okamul GG, Okamul SP oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Bei erforderlichen Schichtdicken über 5 mm auf Calciumsulfatestrichen mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 grundieren. Nicht saugfähige Untergründe mit Okatmos® DSG oder Okatmos® UG 30 vorstreichen. Im Außenbereich saugfähige Untergründe mit Okatmos® UG 30 grundieren oder Kontaktschicht mit Klebemörtel vorziehen. VERARBEITUNG ServoStar® 4000 Flex mit sauberem Wasser klumpenfrei anrühren. Beim Verlegen auf noch schwindenden Untergründen die Feldgröße durch Anordnung von Bewegungsfugen begrenzen. Falls erforderlich, Mörtelviskosität durch geringes Verändern der Wasserzugabe einstellen. Zunächst mit der glatten Seite der Kammspachtel eine Kontaktschicht aufziehen. Anschließend mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) ServoStar® 4000 Flex auf den Untergrund aufziehen und Keramikfliesen bzw. die auf der Rückseite vollflächig abgespachtelten Naturwerksteinplatten innerhalb der Einlegezeit in das feuchte Kleberbett einschieben und andrücken. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes/Belags kann noch innerhalb von ca. 10-20 Minuten korrigiert werden. VERBRAUCH   Zahntiefe der Kammspachtel    Verbrauch (Masse)   3 mm (TKB C3) ca. 1,1 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,4 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 2,1 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 2,7 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 3,4 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,4 kg/m² Verbrauch ist abhängig u.a. von der Untergrundbeschaffenheit     Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (2,40 €* / 1 kg)

59,90 €*

Similar Items

Fliesenfugen Fuge Fugenmasse für Bodenfliesen Wandfliesen und Mosaikfliesen Servoperl royal 5KG
Flexible, wasser- und schmutzabweisende Fuge 5KG BESCHREIBUNG Hochfeste, zementäre Fugenmasse nach DIN EN 13888 CG 2 WA für Fugenbreiten von 1-10 mm. Durch ein sehr dichtes Mörtelgefüge bietet die zementäre Fugenmasse besondere Kennwerte bezüglich mechanischer Belastbarkeit und Abriebfestigkeit. Spezielle Zemente bieten eine deutlich höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischen Reinigungsmitteln im Vergleich zu herkömmlichen Zementfugen. Dies ermöglicht die genannten Einsatzbereiche in Abstimmung mit dem jeweiligen Objektnutzer bzw. mit dem Reinigungsmittel-Lieferanten. Durch die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften und dem günstigen Erhärtungsverlauf wird ein Auswaschen der Fugen verhindert. Servoperl royal brennt nicht auf und kann im Innen-, Außen- und Unterwasserbereich eingesetzt werden. Es eignet sich zur Verfugung von keramischen Belägen, insbesondere Steingut, Irdengut, auch Feinsteinzeug in Feucht- und Nassräumen sowie auf Heizestrichen oder Zwischenwänden aus Gipskartonplatten und in Bereichen mit hoher Beanspruchung. hohe mechanische Belastbarkeit und Abriebfestigkeit für den Innen-, Außen- und Unterwasserbereich für 1-10 mm Fugenbreite erhöhte Beständigkeit gegen Säuren und Laugen hohe Beständigkeit bei Haushaltsreinigern wasser- und schmutzabweisend mit Ausblühschutz höhere Beständigkeit beim Einsatz von Hochdruckreinigern gelistet im DNGB Navigator VERARBEITUNG Die Belagsoberfläche auf Eignung prüfen und die Vorschriften der Belagshersteller beachten. Für ein einheitliches Fugenfarbbild nur chargengleiches Material verwenden. Bevor mit der Verfugung begonnen wird, müssen der Verlegemörtel weitgehend abgebunden und trocken, die Fugen sauber und gleichmäßig tief sein. Servoperl royal mit sauberem Wasser klumpenfrei zu einer pastösen Fugenmasse in einem einheitlichen Farbton anrühren. Fugen erst quer und dann diagonal einschlämmen und vollständig füllen. Gleich nach Beginn des Antrocknens mit der Schwammscheibe mit möglichst wenig Wasser abwaschen. Eine ausreichende Festigkeit ist erreicht, wenn der Fugenmörtel sich durch Fingerdruck nur noch gering eindrücken lässt. Eventuell noch vorhandene Mörtelschleier innerhalb ca. 2 Stunden ebenfalls mit der Schwammscheibe entfernen. Nicht in nassem Zustand abpudern. Bereits eingedickte Reste dürfen nicht nochmals angerührt werden. Während der Erhärtung direkte Sonne und Zugluft meiden. Es empfiehlt sich, frisch verfugte Beläge im Außenbereich sowie nicht saugfähiges Belagsmaterial mit Folie abzudecken und ggf. durch mehrfaches Annässen feucht zu halten. VERBRAUCH bei Fugenbreiten von ca. 3 mm  ca. 0,35 kg/m² bei Fliesen 15 cm x 15 cm ca. 0,30 kg/m² bei Fliesen 25 cm x 33 cm ca. 0,50 kg/m² bei Mosaik 10 cm x 10cm ca. 0,25 kg/m² bei Fliesen 25 cm x 50 cm ca. 1,00 kg/m² bei Mosaik 5 cm x 5 cm ca. 0,20 kg/m² bei Fliesen 60 cm x 60 cm   WICHTIGE HINWEISE Farbmuster in Form von Fugenstäbchen oder Druckabbildungen sind nicht verbindlich. Sie dienen nur zur Orientierung und sind eine Hilfe zur Auswahl der passenden Fugenfarbe. Objektklimatische Bedingungen und unterschiedliche Eigenschaften des Belagsmaterials können die Fugenoptik beeinflussen. Bei saugfähigen Untergründen und Belagsmaterial wie z.B. Steingutfliesen kann eine Farbtonvertiefung auftreten. Grundsätzlich ist das Belagsmaterial auf Eignung zu überprüfen, wir empfehlen eine Probeverfugung durchzuführen. Nicht saugfähiges Belagsmaterial vorzugsweise mit schnellerhärtenden Fugenmörteln verfugen. Erst mit dem Abwaschen beginnen, wenn eine ausreichende Fugenfestigkeit erreicht ist. Anschließend mit möglichst wenig Wasser die Fugen abwaschen und nachwaschen. Frisch verfugte Flächen vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und zu schnellem Abtrocknen schützen. Dies besonders bei Belägen mit sehr schmalen Fugen.    Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 5 kg (5,98 €* / 1 kg)

Varianten ab 25,00 €*
29,90 €*
Fliesenfugen für Bodenfliesen Wandfliesen und Mosaikfliesen Servoperl 10
Flexible, wasser- und schmutzabweisende Fuge  BESCHREIBUNG Wasser- und schmutzabweisende, zementäre Fugenmasse nach DIN EN 13888 CG 2 WA mit flexibel wirkenden Kunststoffanteilen. Durch die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften und dem günstigen Erhärtungsverlauf wird ein Auswaschen der Fuge verhindert.Servoperl 10 brennt nicht auf und kann im Innen- und Außenbereich für Fugen bis 10 mm (Farbton edelweiß bis 5 mm) eingesetzt werden. Die Fugenmasse eignet sich zum Verfugen von keramischen Belägen, auch Feinsteinzeug, in Feucht- und Nassräumen sowie auf Heizestrichen oder Zwischenwänden aus Gipskarton u.a.   für den Innen- und Außenbereich wasser- und schmutzabweisend leichte Verarbeitung normal erhärtend hohe Flankenhaftung   VERARBEITUNG Die Belagsoberfläche auf Eignung prüfen und die Vorschriften der Belagshersteller beachten. Für ein einheitliches Fugenbild nur chargengleiches Material verwenden. Bevor mit dem Verfugen begonnen wird, muss der Verlegemörtel weitgehend abgebunden und trocken, die Fugen müssen sauber und gleichmäßig tief sein. Servoperl 10 mit sauberem Wasser klumpenfrei zu einer pastösen Fugenmasse in einem einheitlichen Farbton, vorzugsweise mit einem elektrischen Rührgerät, anrühren. Fugen erst quer und dann diagonal einschlämmen und vollständig füllen. Gleich nach Beginn des Antrocknens mit der Schwammscheibe mit möglichst wenig Wasser abwaschen. Eine ausreichende Festigkeit ist erreicht, wenn der Fugenmörtel sich durch Fingerdruck nur noch gering eindrücken lässt. Eventuell noch vorhandenen Mörtelschleier innerhalb ca. 1 Stunde ebenfalls mit der Schwammscheibe entfernen. Nicht in nassem Zustand abpudern.Während der Erhärtung direkte Sonne und Zugluft vermeiden. Es empfiehlt sich, frisch verfugte Beläge im Außenbereich sowie nicht saugfähiges Belagsmaterial mit Folie abzudecken oder ggf. feucht zu halten.   VERBRAUCH ca. 0,35 kg/m² bei Fliesen 15 cm x 15 cm ca. 0,30 kg/m² bei Fliesen 25 cm x 33 cm ca. 0,50 kg/m² bei Mosaik 10 cm x 10 cm ca. 0,25 kg/m² bei Fliesen 25 cm x 50 cm ca. 1,00 kg/m² bei Mosaik 5 cm x 5 cm ca. 0,20 kg/m² bei Fliesen 60 cm x 60 cm   WICHTIGE HINWEISE Farbmuster in Form von Fugenstäbchen oder Druckabbildungen sind nicht verbindlich. Sie dienen nur zur Orientierung und sind eine Hilfe zur Auswahl der passenden Fugenfarbe. Objektklimatische Bedingungen und unterschiedliche Eigenschaften des Belagsmaterials können die Fugenoptik beeinflussen. Bei saugfähigen Untergründen und Belagsmaterial wie z.B. Steingutfliesen kann eine Farbtonvertiefung auftreten. Grundsätzlich ist das Belagsmaterial auf Eignung zu überprüfen, wir empfehlen eine Probeverfugung durchzuführen. Nicht saugfähiges Belagsmaterial vorzugsweise mit schnellerhärtenden Fugenmörteln verfugen. Erst mit dem Abwaschen beginnen, wenn eine ausreichende Fugenfestigkeit erreicht ist. Anschließend mit möglichst wenig Wasser die Fugen abwaschen und nachwaschen. Frisch verfugte Flächen vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und zu schnellem Abtrocknen schützen. Dies besonders bei Belägen mit sehr schmalen Fugen.   Technisches Merkblatt als pdf.   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 5 kg (5,98 €* / 1 kg)

29,90 €*
Fliesenfugen für Bodenfliesen Wandfliesen und Mosaikfliesen Servoflex F Universal-Flexfuge 20KG
Servoflex F Universal-Flexfuge 20KG  BESCHREIBUNG Schnell erhärtende, wasser- und schmutzabweisende zementäre Fugenmasse mit flexibel wirkenden Kunststoffanteilen für besondere Ansprüche wie hohe Abriebfestigkeit, hohe Verformbarkeit, sehr guten Spannungsabbau und gute Flankenhaftung. Nach DIN EN 13888 CG2 WA. Servoflex F ist geeignet zur Verfugung von keramischen Belägen auf formstabilen Untergründen (im Innen- und Außenbereich für Fugenbreiten von 3-25 mm), insbesondere Feinsteinzeug sowie geeigneten Naturwerksteinbelägen auf Balkonen und Terrassen, an Fassaden sowie auf Heizestrichen oder Zwischenwänden aus Gipskartonplatten und für Keramikbeläge auf Okaphone Dämmplatten. Durch die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften und den günstigen Erhärtungsverlauf wird ein Auswaschen der Fugen verhindert. Servoflex F brennt nicht auf und bindet auch bei ungünstigen Temperaturen sicher ab. Servoflex F zeigt eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen saure Reiniger und mechanische Belastungen. für den Innen- und Außenbereich von 3 bis 25 mm Fugenbreite schnell erhärtend hohe Flankenhaftung verformbar frostsicher wasser- und schmutzabweisend gelistet im DGNB Navigator   VERARBEITUNG Die Belagsoberfläche auf Eignung prüfen und die Vorschriften der Belagshersteller beachten. Für ein einheitliches Fugenfarbbild nur chargengleiches Material verwenden. Bevor mit der Verfugung begonnen wird, muss der Verlegemörtel weitgehend abgebunden und trocken, die Fugen müssen sauber und gleichmäßig tief sein.Servoflex F mit sauberem Wasser klumpenfrei zu einer pastösen Fugenmasse in einem einheitlichen Farbton, vorzugsweise mit einem elektrischen Rührgerät, anrühren. Für Verfugungen an der Wand durch geringere Wasserzugabe die Standfestigkeit erhöhen. Fugen erst quer und dann diagonal einschlämmen und vollständig füllen. Gleich nach Beginn des Antrocknens mit der Schwammscheibe mit möglichst wenig Wasser abwaschen. Eine ausreichende Festigkeit ist erreicht, wenn der Fugenmörtel sich durch Fingerdruck nur noch gering eindrücken lässt. Eventuell noch vorhandene Mörtelschleier innerhalb ca. 1 Stunde ebenfalls mit der Schwammscheibe entfernen. Nicht in nassem Zustand abpudern. Bereits eingedickte Reste dürfen nicht nochmals aufgerührt werden. Während der Erhärtung direkte Sonne und Zugluft vermeiden. Es empfiehlt sich, frisch verfugte Beläge im Außenbereich sowie nicht saugfähiges Belagsmaterial mit Folie abzudecken oder ggf. feucht zu halten.   VERBRAUCH ca. 2,5 kg/m² bei Spaltplatten 11,5 cm x 24 cmca. 0,5 kg/m² bei Fliesen 30 cm x 30 cm   WICHTIGE HINWEISE Farbmuster in Form von Fugenstäbchen oder Druckabbildungen sind nicht verbindlich. Sie dienen nur zur Orientierung und sind eine Hilfe zur Auswahl der passenden Fugenfarbe. Objektklimatische Bedingungen und unterschiedliche Eigenschaften des Belagsmaterials können die Fugenoptik beeinflussen. Bei saugfähigen Untergründen und Belagsmaterial wie z.B. Steingutfliesen kann eine Farbtonvertiefung auftreten. Grundsätzlich ist das Belagsmaterial auf Eignung zu überprüfen, wir empfehlen eine Probeverfugung durchzuführen. Nicht saugfähiges Belagsmaterial vorzugsweise mit schnellerhärtenden Fugenmörteln verfugen. Erst mit dem Abwaschen beginnen, wenn eine ausreichende Fugenfestigkeit erreicht ist. Anschließend mit möglichst wenig Wasser die Fugen abwaschen und nachwaschen. Frisch verfugte Flächen vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und zu schnellem Abtrocknen schützen. Dies besonders bei Belägen mit sehr schmalen Fugen.   Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 20 kg (2,25 €* / 1 kg)

44,90 €*
Fliesenfugen für Bodenfliesen Wandfliesen und Mosaikfliesen Servoperl royal schnell 5KG
Schnell erhärtende, flexible, wasser- und schmutzabweisende Fuge 5KG BESCHREIBUNG Schnell erhärtende, hochfeste, zementäre Fugenmasse nach DIN EN 13888 CG 2 WA für Fugenbreiten von 1-10 mm. Durch ein sehr dichtes Mörtelgefüge bietet die zementäre Fugenmasse besondere Kennwerte bezüglich mechanischer Belastbarkeit und Abriebfestigkeit. Spezielle Zemente bieten eine deutlich höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischen Reinigungsmitteln im Vergleich zu herkömmlichen Zementfugen. Dies ermöglicht die genannten Einsatzbereiche in Abstimmung mit dem jeweiligen Objektnutzer bzw. mit dem Reinigungsmittel-Lieferanten. Durch die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften und dem schnellen Erhärtungsverlauf wird ein Auswaschen der Fugen verhindert.   Servoperl royal schnell brennt nicht auf und kann im Innen-, Außen- und Unterwasserbereich eingesetzt werden. Es eignet sich zur Verfugung von keramischen Belägen, insbesondere Steinzeug, Glas-/Porzellanmosaik und Feinsteinzeug in Feucht- und Nassräumen sowie auf Heizestrichen oder Zwischenwänden aus Gipskartonplatten und in Bereichen mit hoher Beanspruchung. Insbesondere nicht saugfähige Keramikbeläge können aufgrund der schnellen Erhärtung von Servoperl royal schnell optimal verfugt werden. Es kann auch zur Verfugung von polierten Naturwerksteinbelägen wie z.B. Marmor, Granit und Schiefer eingesetzt werden.   Bei anderen Naturwerksteinarten und Oberflächen mit der Kiesel Anwendungstechnik Rücksprache halten. Dunkle Farbtöne sind nur für einheitlich gleichfarbige Naturwerksteine der zuvor genannten Art geeignet. hohe mechanische Belastbarkeit und Abriebfestigkeit für den Innen-, Außen- und Unterwasserbereich für 1-10 mm Fugenbreite erhöhte Beständigkeit gegen Säuren und Laugen hohe Beständigkeit bei Haushaltsreinigern wasser- und schmutzabweisend mit Ausblühschutz höhere Beständigkeit beim Einsatz von Hochdruckreinigern gelistet im DGNB Navigator   VERARBEITUNG Die Belagsoberfläche auf Eignung prüfen und die Vorschriften der Belagshersteller beachten. Für ein einheitliches Fugenfarbbild nur chargengleiches Material verwenden. Bevor mit der Verfugung begonnen wird, müssen der Verlegemörtel weitgehend abgebunden und trocken, die Fugen sauber und gleichmäßig tief sein. Servoperl royal schnell mit sauberem Wasser klumpenfrei zu einer pastösen Fugenmasse in einem einheitlichen Farbton anrühren. Fugen erst quer und dann diagonal einschlämmen und vollständig füllen. Gleich nach Beginn des Antrocknens mit der Schwammscheibe mit möglichst wenig Wasser abwaschen. Eine ausreichende Festigkeit ist erreicht, wenn der Fugenmörtel sich durch Fingerdruck nur noch gering eindrücken lässt. Eventuell noch vorhandene Mörtelschleier innerhalb ca. 1 Stunde ebenfalls mit der Schwammscheibe entfernen. Nicht in nassem Zustand abpudern. Bereits eingedickte Reste dürfen nicht nochmals angerührt werden. Während der Erhärtung direkte Sonne und Zugluft meiden. Es empfiehlt sich, frisch verfugte Beläge im Außenbereich sowie nicht saugfähiges Belagsmaterial mit Folie abzudecken und ggf. feucht zu halten. VERBRAUCH ca. 0,50 kg/m² bei Mosaik 10 cm x 10 cm ca. 0,20 kg/m² bei Fliesen 60 cm x 60 cm ca. 1,00 kg/m² bei Mosaik 5 cm x 5 cm ca. 0,25 kg7m² bei Fliesen 45 cm x 90 cm ca. 0,35 kg/m² bei Fliesen 40 cm x 80 cm ca. 0,18 kg/m² bei Fliesen 60 cm x 120 cm   WICHTIGE HINWEISE Farbmuster in Form von Fugenstäbchen oder Druckabbildungen sind nicht verbindlich. Sie dienen nur zur Orientierung und sind eine Hilfe zur Auswahl der passenden Fugenfarbe. Objektklimatische Bedingungen und unterschiedliche Eigenschaften des Belagsmaterials können die Fugenoptik beeinflussen. Bei saugfähigen Untergründen und Belagsmaterial wie z.B. Steingutfliesen kann eine Farbtonvertiefung auftreten. Grundsätzlich ist das Belagsmaterial auf Eignung zu überprüfen, wir empfehlen eine Probeverfugung durchzuführen. Nicht saugfähiges Belagsmaterial vorzugsweise mit schnellerhärtenden Fugenmörteln verfugen. Erst mit dem Abwaschen beginnen, wenn eine ausreichende Fugenfestigkeit erreicht ist. Anschließend mit möglichst wenig Wasser die Fugen abwaschen und nachwaschen. Frisch verfugte Flächen vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und zu schnellem Abtrocknen schützen. Dies besonders bei Belägen mit sehr schmalen Fugen.     Technisches Merkblatt als pdf.   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 5 kg (5,98 €* / 1 kg)

29,90 €*
Fliesenfugen für Bodenfliesen Wandfliesen und Mosaikfliesen Servofix HBF SuperTec 25KG
Schnell erhärtende Hochbelastungsfuge 25KG  BESCHREIBUNG Schnell erhärtende, hoch feste, zementäre Fugenmasse nach DIN EN 13888 CG 2 WA für Fugenbreiten von 3 - 15 mm. Durch die SuperTec-Technologie bietet die zementäre Fugenmasse besondere Kennwerte bezüglich mechanischer Belastbarkeit und Abriebfestigkeit. Besonders angepasste Zemente bieten eine deutlich höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischen Reinigungsmitteln im Vergleich zu herkömmlichen Zementfugen. Dies ermöglicht die genannten Einsatzbereiche in Abstimmung mit dem jeweiligen Objektnutzer bzw. dem Reinigungsmittel-Lieferanten.Servofix HBF SuperTec ist geeignet zum Verfugen von keramischen Belägen wie Feinsteinzeug, Steinzeug, Ziegelfliesen, Riemchen u.ä. sowie geeigneten Naturwerksteinplatten auf formstabilen Untergründen im Innen- und Außenbereich, insbesondere in mechanisch hoch belasteten Bereichen wie z. B. Werkstätten, Waschanlagen, gewerblich genutzte Küchen, Schwimmbädern und anderen Industrie- und Gewerbebereichen sowie auf Balkonen und Terrassen. Durch die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften und den günstigen Erhärtungsverlauf wird ein Auswaschen der Fuge verhindert.Servofix HBF SuperTec brennt nicht auf und bindet auch bei niedrigen Temperaturen sicher ab. hohe mechanische Belastbarkeit und Abriebfestigkeit dichtes Mörtelgefüge durch SuperTec-Technologie tausalzbeständig erhöhte Beständigkeit gegen Säuren und Laugen hohe Beständigkeit bei Hochdruckreinigung bei niedrigeren Temperaturen sicher zu verarbeiten für Innen, Außen und Unterwasserbereich für Fußbodenheizung geeignet   VERARBEITUNG Die Belagsoberfläche auf Eignung prüfen und die Vorschriften der Belagshersteller beachten. Für ein einheitliches Fugenfarbbild nur chargengleiches Material verwenden. Bevor mit der Verfugung begonnen wird, muss der Verlegemörtel weitgehend abgebunden und trocken, die Fugen müssen sauber und gleichmäßig tief sein.Servofix HBF SuperTec mit sauberem Wasser klumpenfrei zu einer homogenen, pastösen Fugenmasse anrühren. Für Verfugungen an der Wand durch reduzierte Wasserzugabe die Standfestigkeit erhöhen. Fugen erst quer und dann diagonal einschlämmen und vollständig füllen. Falls notwendig kann nachgeschlämmt werden, bevor Servofix HBF SuperTec auf der Belagsoberfläche antrocknet. Gleich nach Beginn des Antrocknens mit der Schwammscheibe mit möglichst wenig Wasser abwaschen. Eine ausreichende Festigkeit ist erreicht, wenn der Fugenmörtel sich durch Fingerdruck nur noch gering eindrücken lässt. Eventuell noch vorhandene Mörtelschleier innerhalb ca. zwei Stunden ebenfalls mit der Schwammscheibe entfernen. Bereits eingedickte Reste dürfen nicht nochmals aufgerührt werden. Während der Erhärtung direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft vermeiden. Um Fleckenbildung zu vermeiden, bitte beachten:Niedrige Temperaturen verzögern die Erhärtung der Masse, was zu Farbtonveränderungen führen kann. Durch Feuchtigkeit aus dem Untergrund können Ausblühungen oder Marmorierungen entstehen.   VERBRAUCH ca. 2,5 kg/m² bei Spaltplatten 11,5 cm x 24 cmca. 0,8 kg/m² bei Fliesen 20 cm x 20 cm   WICHTIGE HINWEISE Die Angaben basieren auf Erfahrungswerten und sind als allgemeine Hinweise zu verstehen. Bei der Verwendung von säurehaltigen Reinigungsmitteln sind die Herstellerangaben zu beachten. Insbesondere das Mischungsverhältnis, die Einwirkzeit, das vorherige Anfeuchten des Untergrundes und anschließende Neutralisieren mit sauberem Wasser.Hochdruckreiniger können bis zu einem Druck von 100 bar eingesetzt werden, wir empfehlen die maßvolle Verwendung eines Flächenreinigers. Vorzugsweise sind zur Unterhaltsreinigung neutrale und alkalische Reiniger einzusetzen. Bei dauernder chemisch höherer Belastung als in der Beständigkeitstabelle angegeben, ist der chemikalienbeständige, 2-komponentige Epoxidharzfugen- und Klebemörtel Okapox royal bzw. Okapox royal Boden einzusetzen.Um eine optimale Hydratation des Fugenmörtels zu gewährleisten ist für ausreichende Feuchtigkeit zu sorgen. Es empfiehlt sich, frisch verfugte Beläge im Außenbereich sowie nicht saugfähiges Belagsmaterial mit Folie abzudecken oder durch mehrfaches Annässen feucht zu halten. Fugenmörtel bis zur vollständigen Aushärtung vor Frost schützen. Farbmuster in Form von Fugenstäbchen oder Druckabbildungen sind nicht verbindlich. Sie dienen nur zur Orientierung und sind eine Hilfe zur Auswahl der passenden Fugenfarbe. Objektklimatische Bedingungen und unterschiedliche Eigenschaften des Belagsmaterials können die Fugenoptik beeinflussen. Bei saugfähigen Untergründen und Belagsmaterial wie z.B. Steingutfliesen kann eine Farbtonvertiefung auftreten. Grundsätzlich ist das Belagsmaterial auf Eignung zu überprüfen, wir empfehlen eine Probeverfugung durchzuführen. Nicht saugfähiges Belagsmaterial vorzugsweise mit schnellerhärtenden Fugenmörteln verfugen. Erst mit dem Abwaschen beginnen, wenn eine ausreichende Fugenfestigkeit erreicht ist. Anschließend mit möglichst wenig Wasser die Fugen abwaschen und nachwaschen. Frisch verfugte Flächen vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und zu schnellem Abtrocknen schützen. Dies besonders bei Belägen mit sehr schmalen Fugen.     Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 25 kg (3,40 €* / 1 kg)

84,90 €*
Fliesenfugen Fuge Fugenmörtel für Bodenfliesen Wandfliesen und Mosaikfliesen Okapox royal 2KG
  Epoxidharzfugen- und Klebemörtel für Wand- und Bodenflächen, wasser- und schmutzabweisende Fuge 2KG BESCHREIBUNG Lösemittelfreier Epoxidharzfugen- und Klebemörtel im Farbton sand, weiß und 15 weiteren Farbtönen für das hoch beanspruchte, säurebeständige Verlegen und Verfugen von keramischen Fliesen, entsprechenden Naturwerksteinbelägen, Glasmosaik, im leichten Säurebau, im Schwimmbad- und Therapiebecken. Als Klebemörtel kann Okapox royal auf mineralischen Untergründen, Stahl, Holz und ähnlichen Untergründen eingesetzt werden. Okapox royal erfüllt die EN 12004 R2T, ist standfest für die Verlegung und lässt sich als Fugenmörtel leicht einschlämmen und abwaschen. Das 2-komponentige Material Okapox royal ist homogen durchgefärbt und unterstützt so die edle Wirkung des Belages. In Produktionskombination mit unten aufgeführten Abdichtungsprodukten liegen "Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse" der Amtlichen Materialprüfanstalt Braunschweig vor. Prüfbescheidnummer: Kiesel Dichtbahn: P 1200/432/15-MPA BS sehr geschmeidig und bequem zu verarbeiten leicht und schnell waschbar standfest in 17 aktuellen Farben erhältlich! als Klebe- und Fugenmörtel geeignet mechanisch hoch belastbar und chemikalienbeständig für den Innen-, Außen- und Unterwasserbereich auch als Schnellsystem durch Zugabe von Okapox-Beschleuniger   UNTEGRUNDVORBEREITUNG Verlegung: Der Untergrund muss trocken, sauber und tragfähig sein. Spanplatten- oder sonstige Trockenbau-Unterkonstruktionen müssen verwindungs-, vibrations- und verwerfungsfrei montiert sein. Untergrund mit Okatmos® UG 30, Okatmos® DSG oder Okapox GF grundieren. Altbeläge mit einem alkalischen Reiniger reinigen und nach Trocknung mit Okatmos® UG 30, Okatmos® DSG oder Okapox GF. Verfugung: Die Fliesen und die Fliesenflanken müssen trocken und sauber sein. Die aufzufüllenden Fugen grundtief von losen Teilen säubern. Belagsmaterial, insbesondere die Belagsoberfläche auf Eignung prüfen und die Vorschriften der Belagshersteller beachten. Für ein einheitliches Fugenbild nur chargengleiches Material verwenden. Bevor mit dem Verfugen begonnen wird, muss der Verlegemörtel trocken sein. Im Dünnbettverfahren verlegte Flächen frühestens nach 24 Stunden verfugen.   VERARBEITUNG Bei vollflächiger Verlegung den Klebemörtel mit der entsprechenden Kammspachtel (siehe Tabelle) auf den Untergrund aufziehen und das Belagsmaterial in das Kleberbett einschieben und andrücken. Bei hoch beanspruchten Verlegungen und im Außenbereich ist das kombinierte Verfahren (Buttering-Floating) anzuwenden. Komponente A und Komponente B mit einem elektrischen Rührwerk homogen mischen bzw. anrühren. Dazu den Inhalt des Gebindes vollständig zugeben. Anschließend anrühren, umtopfen und nochmals gründlich homogen mischen.   Zur Verfugung den Fugenmörtel mit der Spezial-Fugscheibe für Epoxidharzfugenmörtel parallel zu den Fliesen in die Fugen einschlämmen und diagonal abziehen. Bei Großflächen empfiehlt es sich, Ausfugmaschinen einzusetzen (z.B. Karl Dahm KD 5). Überschüssige Masse mit wenig Wasser und einem Spezialpad innerhalb von ca. 50 Minuten emulgieren und/oder mit dem Viskoseschwamm bzw. Schwammbrett abwaschen. Zum Emulgieren die Waschhilfe Okamul WH Plus im MV 1:9 mit Wasser verdünnt verwenden oder auf die verfugte Belagsfläche mit Sprühzerstäuber aufsprühen. Angrenzende Flächen schützen. Trittsichere bzw. rutschhemmende Keramikbeläge werden rationell mit einer Spritzpistole ausgefugt.   Zurückgebliebene Harzschleier lassen sich nach frühestens 16 Stunden innerhalb 24 Stunden mit der Waschhilfe Okamul WH Plus pur oder im MV 1:1 mit Wasser verdünnt entfernen.   Zur Beschleunigung der Reaktionszeit, und somit zur Verkürzung der Wartezeit, kann pro 5 kg Okapox royal 1 Gebinde Okapox-Beschleuniger (200 ml) zugegeben werden. Dadurch verkürzt sich die Reaktionszeit auf ca. 3,5 - 4,0 Stunden.   VERBRAUCH Zum Verkleben:   Zahntiefe der KammspachtelVerbrauch (Masse) 3 mm (TKB C3) ca. 1,2 kg/m² 4 mm (TKB C1) ca. 1,6 kg/m² 6 mm (TKB C2) ca. 2,3 kg/m² 8 mm (TKB C4) ca. 3,1 kg/m² 10 mm (TKB C5) ca. 4,2 kg/m² je mm Schichtdicke ca. 1,6 kg/m² Verbrauch ist abhängig u. a. von der Untergrundbeschaffenheit.Zum Verfugen: Belagsmaterial Verbrauch (Masse) Spaltplatten 11,5 x 24 x 0,8 cm ca. 1,4 - 1,8 kg/m² Fliesen 20 x 20 cm ca. 0,3 - 0,5 kg/m² Mittelmosaik ca. 0,6 - 0,8 kg/m²      WICHTIGE HINWEISE Belag und Werkzeug umgehend mit Wasser und/oder Okamul WH Plus reinigen.   Technisches Merkblatt als pdf   TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Inhalt: 2 kg (22,45 €* / 1 kg)

44,90 €*